Induktive Referenzmodellierung - Potentiale für das Geschäftsprozessmanagement

*Die Einreichungsfrist wurde bis zum 16.05.2016 verlängert.*

 

 

Call for Papers

In einer Zeit zunehmender Wettbewerbsintensität auf globalen Märkten, nimmt die Bedeutung effizienter Prozesslandschaften in Unternehmen stetig zu. Die Konzepte des Geschäftsprozessmanagements bilden dabei das methodische Fundament für die Anpassung und Optimierung unternehmensinterner Abläufe an die wechselnden Rahmenbedingungen einer dynamischen Umwelt. Insbesondere durch den Einsatz von Referenzmodellen kann externes, unternehmensübergreifendes Knowhow gespeichert und für die Gestaltung und Optimierung unternehmensindividueller Geschäftsprozesse operationalisiert werden. Die Konstruktion von Referenzmodellen kann dabei deduktiv, basierend auf allgemeinen Theorien und Konzepten, oder induktiv, ausgehend von unternehmensspezifischen Informationsmodellen und Daten, erfolgen. Gerade die induktiven Verfahrensweisen befinden sich derzeit noch in einer intensiven Entwicklungs- und Diskussionsphase.

Ziel des Workshops ist es, Methoden und Werkzeuge zu definieren, die eine Integration der induktiven Referenzmodellierung in das operative und strategische Geschäftsprozessmanagement von Unternehmen gewährleisten. Beispiele für Fragestellungen von Einreichungen sind (nicht ausschließlich):

  • Wie kann die Rigorosität bei der Ableitung von Referenzmodellen aus Geschäftsprozessdokumentationen sichergestellt werden?
  • Wie können konzeptionelle Referenzmodelle auf Basis von technischen Systemdaten abgeleitet werden?
  • Welche methodischen Charakteristiken bilden die Grundlage für eine Koexistenz deduktiver und induktiver Verfahrensweisen zur Konstruktion von Referenzmodellen?
  • Wie können Informationen aus induktiven Referenzmodellen in Implikationen für das unternehmensspezifische Geschäftsprozessmanagement transformiert werden? 
  • Wie können reale, mittels Process Mining generierte Prozessdaten verwendet werden, um induktive Referenzmodelle mit zusätzlichen betriebswirtschaftlichen Informationen anzureichern?

Die folgende Abbildung zeigt einen Überblick über die inhaltlichen Schwerpunkte des Workshops, die gleichzeitig als organisatorischer Rahmen sowie als inhaltliche Orientierung dienen sollen.

 

 

 

Einreichungsvorgehen und Publikationen

Einreichungen zu diesem Workshop unterliegen einem zweistufigen Peer-Review-Verfahren. Akzeptierte Beiträge werden im Rahmen des Tagungsbands der Lecture Notes in Informatics (LNI) zur Informatik 2016 veröffentlicht. Beiträge sind auf 14 Seiten begrenzt und können sowohl in englischer als auch deutscher Sprache eingereicht werden. Für die Verfassung sind die Richtlinien der LNI-Reihe zu beachten. Einreichungen können über das AAU INDICO-Portal vorgenommen werden. Zur Veröffentlichung der Einreichungen in den Proceedings, muss mindestens ein Autor bei der Informatik 2016 angemeldet sein. 

 

 

Wichtige Termine und Fristen

  • 16. Mai 2016: Frist zur Einreichung der Beiträge
  • 15. Juni 2016: Annahmeentscheidung von Beiträgen
  • 04. Juli 2016: Einreichung der druckfertigen Beiträge
  • 27. September 2016: Durchführung des Workshops

 

 

Workshop-Leitung

 

 

Programm-Komitee

  • Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. h.c. Jörg Becker, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  • PD Dr. Patrick Delfmann, Universität Koblenz
  • Prof. Dr. Peter Fettke, DFKI
  • Prof. Dr. Ralf Knackstedt, Universität Hildesheim
  • Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, Universität Kassel
  • Prof. Dr. Jens Pöppelbuß, Universität Bremen
  • Prof. Dr. Oliver Thomas, Universität Osnabrück
  • Prof. Dr. Jan vom Brocke, Universität Liechtenstein

 

 

 

Einführende Literaturübersicht

Fettke, P. (2015): Integration von Prozessmodellen im Großen: Konzept, Methode und experimentelle Anwendung. In: Tagungsband der 12. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik 2015, Osnabrück, Deutschland, S. 453-467.

Fettke, P.; Loos, P.; Zwicker J. (2006): Business Process Reference Models: Survey and Classification. In: Business Process Management Workshops, Springer-Verlag, Berlin, Deutschland, S. 469-483.

La Rosa, M.; Dumas, M.; Uba, R.; Dijkman, R. (2013): Business Process Model Merging: An Approach to Business Process Consolidation. In: ACM Transactions on Software Engineering and Methodology 22(2), Article 11, S. 1-42.

Martens. A.; Fettke, P.; Loos, P. (2015): Inductive Development of Reference Process Models Based on Factor Analysis. In: Tagungsband der 12. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik 2015, Osnabrück, Deutschland, S. 438-452.

Schütte, R. (1998): Grundsätze ordnungsgemäßer Referenzmodellierung: Neue betriebswirtschaftliche Forschung. 1. Aufl., Gabler-Verlag, Wiesbaden, Deutschland.

Thomas, O. (2006): Das Referenzmodellverständnis in der Wirtschaftsinformatik: Historie, Literaturanalyse und Begriffsexplikation. In: Loos, P. (Hrsg.): Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Saarbrücken, Deutschland, S. 1-25.

Vom Brocke, J. (2015): Referenzmodellierung: Gestaltung und Verteilung von Konstruktionsprozessen. 2. Aufl., Logos-Verlag, Berlin, Deutschland.

Walter, J.; Fettke, P.; Loos, P. (2012): Zur Identifikation von Strukturanalogien in Prozessmodellen. In: Tagungsband der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2012, Braunschweig, Deutschland, S. 1703-1717. 

Winkelmann, A. (2012): Reference model maintenance based on ERP system implementations. In: AIS Transactions on Enterprise Systems, Berlin, Deutschland, S. 28-35.