piwik-script

Deutsch Intern
    Chair of Public Finance

    Bachelor-Thesis

    Voraussetzungen

    Es werden mindestens 100 ECTS-Punkte aus den Bereichen der Pflichtmodule, Wahlpflichtmodule und Schlüsselqualifikation benötigt.

    Anmeldung

    Die Platzvergabe erfolgt zweimal jährlich zentral über das Onlineportal FLIP.

    Die Bewerbungsphase innerhalb eines Wintersemesters liegt in der Regel im Zeitraum Dezember/Januar und beinhaltet die Bearbeitung im groben Zeitraum Februar bis August. Innerhalb eines Sommersemesters erfolgt die Bewerbung im Zeitraum Mai/Juni und die Bearbeitung etwa von August bis Februar. Die Bearbeitungszeiträume sind dabei nicht fix, sondern dienen als Richtwert. Die genauen Termine werden stets vom Studiendekanat bekannt gegeben.

    Zeitlicher Ablauf und Themenauswahl

    Die Themen werden durch den Lehrstuhl vorgegeben und sind auf unserer Homepage zu finden. Auch eigene Themenvorschläge sind erwünscht.

    Nach dem die Anmeldefrist vorbei ist, findet ein Gruppentreffen mit allen Interessenten und Betreuern statt (1 Woche nach der Anmeldefrist). Hierbei können Sie ihr gewünschtes Thema wählen und werden einem Betreuer zugewiesen. Bis Ende September/März müssen Sie sich entscheiden ob Sie das Thema bearbeiten wollen oder nicht. Ihre Entscheidung können Sie uns in einer kurzen Email mitteilen. Im Anschluss haben Sie weitere 3 Wochen Zeit eine Literaturliste sowie eine grobe Gliederung zu erstellen. Diese wird mit Ihrem Betreuer besprochen und sobald beides abgesegnet ist, wird die Arbeit angemeldet. Ab hier haben Sie 8 Wochen Bearbeitungszeit. Spätestens nach 4 Wochen findet eine Besprechung mit ihrem Betreuer statt, so dass Sie uns über den aktuellen Bearbeitungsstand ihrer Arbeit aufklären. Wir stehen Ihnen auch sonst für Fragen zur Verfügung.

    Anfertigung der Thesis

    Allgemeines

    Bearbeitungszeit: 8 Wochen (ab Anmeldung des Themas)    
    Umfang: 25-30 Seiten    
    Sprache: Deutsch oder Englisch    

     

    Als Hilfestellung können Sie gerne folgende Formatvorlage verwenden: Formatvorlage Word

    Eine große Erleichterung bei einer formalen Bachelor-Thesis ist die Verwendung von LaTeX. Sollten Sie Ihre Thesis in LaTeX schreiben wollen, dann verwenden Sie bitte die folgende Vorlage: Formatvorlage LaTeX

    Alle Literaturverweise sollte man im Verzeichnis wieder finden, ansonsten halten Sie sich bei der Gestaltung ihrer Arbeit an die anerkannten Regeln der Wissenschaft. Zur Not können Sie auch ein einschlägiges Werk über wissenschaftlichen Arbeiten heranziehen, z.B. Manuel R. Theisen (2000): Wissenschaftliches Arbeiten, 10. Aufl., München.

    In die Formatvorlage sind sämtliche von uns gestellten Anforderungen an die Bachelor-Thesis eingearbeitet. Die darüber hinaus gehende Gestaltung der Arbeit bleibt Ihnen überlassen. Achten Sie bitte darauf, dass sämtliche auf dem Titelblatt gemachten Angaben vollständig und korrekt sind (insb. Ihr Studienfach).

    Abgabe

    Die Bachelor-Arbeit ist in zweifacher schriftlicher und gebundener Ausfertigung (Klebebindung! Keine Spiral- oder Ringheftung) sowie auf einem elektronischen Speichermedium in einem gängigen Format und in lesbarer Form abgespeichert fristgemäß im Prüfungsamt abzugeben.

    Die Eidesstattliche Erklärung muss in den gebundenen Ausfertigungen der Bachelor-Arbeit enthalten und unterschrieben sein.

    Im Falle der Abfassung in einer anderen als der deutschen Sprache muss die Abschlussarbeit eine Zusammenfassung in deutscher Sprache enthalten.

    Bei weiteren Fragen bzw. bei Interesse an einem der folgenden Themen wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Fehr.

    Themenauswahl

    "Warum ist die Laborforce Participation in den USA so gering?"

    • Parez-Arce, F. und M.J. Prados (2020): The Decline in the U.S. Labor  Force Participation Rate: A Literature Review, Journal of Economic Surveys

    "Ökonomische Bewertung der steigenden Lebenserwartung"

    • Becker et al. (2005): The Quantity and quality of life and the evolution of world inequality, AER 95(1), 277-291.

    "Internationaler Vergleich der COVID-19 Maßnahmen"

    • Datenbasis: COVID-19 Government Response Tracker

    "Was bestimmt den Renteneintritt?"

    • Coile, C. C. (2015): Economic Determinants of Workers' Retirement  Decisions, Journal of Economic Surveys 29(4), 830–853.

    "Reformoptionen für die Grundsicherung"

    • Blömer et al. (2019): Reformoptionen für die Grundsicherung von Erwerbstätigen, ifo Forschungsberichte 108.
    • Ifo Schnelldienst 4/2019, 34-43.
    • Schöb, R. (2020): Eine neue solidarische Grundsicherung, Perspektiven der Wirtschaftspolitik 21(2), 162-184.

    "Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt"

    • Brell, C., C. Dustmann, und I. Preston (2020): The Labor  Market Integration of Refugee Migrants in High-Income Countries, Journal of Economic Perspectives, 34 (1): 94-121.

    "Wahl zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung"

    • Thomson, S., & Mossialos, E. (2006). Choice of public or private health insurance: learning from the experience of Germany and the Netherlands. Journal of European Social Policy, 16(4), 315–327.
    • Grunow, M., & Nuscheler, R. (2014). Public and private health insurance in Germany: The ignored risk selection problem. Health Economics, 23(6), 670-687.
    • Greß, S. (2007). Private health insurance in Germany: consequences of a dual system. Healthcare Policy, 3(2), 29.

    "Das amerikanische Gesundheitssystem und die Reformen von Obama"

    "Familienpolitik in Frankreich und Deutschland im Vergleich"

    • Lipowski, Ä., R.A. Wilke und B. Koebel (2020): Exploring the Puzzle of Human Reproduktion: Register Data based Evidence from France and Germany, ZEW DP No. 20-025.
    • Bauernschuster, S., Hener, T., Rainer, H. (2016): Children of a (policy) revolution: The introduction of universal child care and its effect on fertility. Journal of the European Economic Association, 14(4).

    "Steigen die Gesundheitsausgaben aufgrund der alternden Bevölkerung?"

    • Breyer, F. und N. Lorenz (2019): The “Red Herring” after 20 Years: Ageing and Health Care Expenditures, CESifo Working Papers 7951.
    • Breyer, F. et al. (2015): Health care expenditures and longevity: is there a Eubie Blake effect? Eurupean Journal of Health Economics 16, 95–112
    • Breyer, F. (2015): Demographischer Wandel und Gesundheitsausgaben, Perspektiuven der Wirtschaftspolitik 16(3), 215-230

    Simulationsarbeiten schließlich kommen nahezu ohne Literatur aus. Hier geht es darum, ein am Lehrstuhl in der Regel vorhandenes Programmpaket zu verbessern, zu dokumentieren oder zu testen, damit es in der Lehre oder der Forschung eingesetzt werden kann. Zu empfehlen ist jedoch, vorher die Veranstaltung "Computational Economics" besucht zu haben.

    Mögliche Themen wären etwa:

    • Modellierung von Alterung
    • Modellierung von Fertilitätsentscheidungen