piwik-script

Intern
    Fachschaft Wirtschaftswissenschaften

    Notwendigkeit einer Strategie für die Fakultät

    Die Fachschaft fordert die Professoren und Profesorinnen an der Fakultät dazu auf, einen Strategieprozess durchzuführen.

    Notwendigkeit

    Die Forschung setzt auf Spezialisierung, die Studierenden profitieren von einer ganzheitlich konzipierten Lehre, das Hochschulmarketing verlangt nach klaren Botschaften. Die Finanzierung der Fakultät, als zu beachtende Notwendigkeit hängt vom Erfolg der Forschung, vom Erfolg der Studierenden und vom Interesse der Studieninteressierten ab. Um die knappen Ressourcen sinnvoll und auf Erfolg hin ausgerichtet zu verwenden, sind Entscheidungen notwendig. Entscheidungen bedürfen einer übergeordneten Entscheidungsgrundlage - ansonsten wohnt ihnen ein großes Konfliktpotential bei niedriger Sinnhaftigkeit inne. Die übergeordnete Entscheidungsgrundlage ist die zu findende Strategie.

    Jenen Mitgliedern der Fakultät, die sich nicht beruflich mit der Strategiefindung in Organisationen beschäftigen, sei die kurze Zusammenfassung der Notwendigkeiten "The Six Principles of Strategic Positioning" (Strategy and the Internet, Michael E. Porter, Harvard Business Journal 2001) ans Herz gelegt. Besonders hinweisen möchten wir auf die Notwendigkeit des Eingehens von Kompromissen. Ein entsprechendes Commitment der Fakultätsmitglieder am Anfang des Strategieprozesses ist notwendig.

    Die strategischen Fragestellungen an unserer Fakultät drängen sich geradezu auf. Hier nur eine kleine Auswahl:

    • Wo liegen unsere fachlichen und inhaltlichen Stärken? Ist es die breite wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung? Wenn ja: Wozu brauchen wir dann noch zwei Institute, die für eine gegebenenfalls unnötige Polarisierung sorgen? Bestehen unsere Stärken eher rund um den FACT-Bereich? Haben wir einzelne, brilliant besetzte Lehrstühle? Müssen wir uns der Ressourcen wegen auf eine inhaltliche Ausrichtung beschränken oder können wir mehrgleisig fahren? WiWi-Studiengang, BWL/VWL oder FACT? Soll die Wirtschaftsinformatik eine Haupt- oder eine Nebenrolle spielen? Welche Unternehmen und Organisationen rekrutieren wir als Partner und welche Ressourcen werden dafür zur Verfügung gestellt?
    • Wie soll die Fakultät sich intern organisieren? Derzeit wird nach Kräften an den vorgesehenen Gremien vorbeigearbeitet. Das ist (im gesetzlichen Rahmen) eine mögliche gute Strategie, setzt dann aber das Bekenntnis zu einem vorausschauenden und führungsstarken Dekan voraus. Das Amt des Dekans allerdings wird dem Anschein nach als notwendiges Übel an den jeweils Dienstjüngeren vergeben. Oder sollen für eine stärkere Partizipation die Gremien bestärkt werden? Ein dezentrales Arbeiten abseits der Gremien führt langfristig zu Misstrauen und Streit, kann also kein langfristig gangbarer Weg sein.
    • Viele Professoren verlangen nach stärkerem studentischem Engagement. Wie soll dieses realisiert werden? Studentisches Engagement verlangt nach zeitlichen Freiräumen, nach Infrastruktur, Fürsprache bei der Universitätsverwaltung, ggf. Anleitung oder Betreuung, eventuell finanzieller Unterstützung. Welche Ressourcen sollen hierauf verwendet werden? Oder sollen doch lieber karrierefixierte Charaktere produziert werden - für die es sicher auch Verwendung in Wirtschaft und Verwaltung gibt?

    Entscheidungen sind auch deshalb notwendig, weil die wichtigste Stellschraube für Veränderungen eine  entsprechende Berufungspolitik ist. Wird allerdings immer nur die im Einzelfall am geeignetsten scheinende Person berufen, so ist die strategische Ausrichtung der Fakultät langfristig ein Zufallsprodukt.

    Umsetzung

    Für die nötige Verbindlichkeit sollte der Strategiefindungsprozess durch eine vom Fakultätsrat legitimierte Arbeitsgruppe durchgeführt werden. Aufgrund des ihm innewohnenden Konfliktpotentials sollte für die Durchführung von vornherein die Option einer Mediation geregelt sein.

    Eine solche Strategiefindung benötigt einige Semester. Da das die Verweildauer der meisten Studierenden in Würzburg - und damit auch jeden Arbeitshorizont einer Fachschaft - überschreitet, wird die Fachschaft in dieser Sache nicht selbst aktiv werden und appelliert an die Professoren, die notwendigen Vorgänge in die Wege zu leiten.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Fachschaftsvertretung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-82607
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner