piwik-script

Intern
    Fachschaft Wirtschaftswissenschaften

    Verwendung der Studienzuschüsse

    "Zur Verbesserung der Studienbedingungen" werden jedes Jahr 189 Millionen Euro an die bayerischen Hochschulen ausgeschüttet1. Davon sind in den vergangenen Jahren zwischen 0,87 und 1,13 Millionen Euro an unserer Fakultät gelandet. Bei der Entscheidung über die Verwendung dieses Geldes haben die Studierenden die Hälfte der Stimmrechte2. Die Universität hat das dementsprechend übernommen3: In den Fakultäten haben mit mindestens zur Hälfte durch die Fachschaften vorgeschlagene Gremien "über die Verwendung der Mittel" zu entscheiden. Dem Studiendekan obliegt dabei die "operative Verantwortung für die Verwendung der Studienzuschüsse"4.

    Soll

    Kurzum: Ein zur Hälfte aus Studierenden bestehendes Gremium beschließt die Verwendung der Gelder, der Studiendekan hat die Verantwortung für die beschluss- und satzungsgemäße Verausgabung der Gelder. Das entspricht den üblichen Compliance-Regeln: Die Entscheidung über die Ausgaben trifft nicht die gleiche Person, die die Ausgaben zu kontrollieren hat.

    Das Geld ist für die Verbesserung der Lehre bestimmt. Diese Definition bedeutet, dass es einen Zustand geben muss, über den hinaus verbessert werden soll. Die Universität darf das Geld also nicht für grundlegende Aufgaben nutzen - etwa die notwendige Instandhaltung von Hörsälen.

    Ist

    [Dieser Teil des Positionspapiers wird noch nicht veröffentlicht. Im Willen zur respektvollen Zusammenarbeit hoffen wir, die aktuellen Meinungsverschiedenheiten mit dem Studiendekan unter Ausschluss der Öffentlichkeit beizulegen. Die Fachschaft setzt sich insbesondere für die folgenden Anliegen ein:]

    1. Finanzierung eines Briefversands an Studienanfänger zur besseren Erklärung der existierenden Angebote für Erstis.
    2. Verbesserung der Öffnungszeiten der Teilbibliothek Wirtschaft
    3. Schaffung eines Angebots von Excel-Schulungen an der Sanderuni (mit besonderem Fokus auf VBA und wirtschaftswissenschaftliche Problemstellungen)
    4. Ausweitung der Kapazitäten für die Module Business Software
    5. Finanzierung von Personal für die effektive und rechtzeitige Akquise von und Vernetzung mit Partnerunternehmen
    6. Schaffung von studentischen Gruppenarbeitsräumen

     


    1: vgl. Art.5a (1) Bayerisches Hochschulgesetz. Das macht bei ca. 364.000 Studierenden an berechtigten Hochschulen etwa 520€ pro Person und Jahr.

    2: vgl. Art.5a (1) Bayerisches Hochschulgesetz

    3: vgl §4(1) Satzung über die Verteilung und Verwendung von Studienzuschüssen an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    4: vgl §4(4) Satzung über die Verteilung und Verwendung von Studienzuschüssen an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    5: [bezieht sich auf den nichtveröffentlichten Teil]

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Fachschaftsvertretung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-82607
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner