Intern
    Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

    Aufbau Master International Economic Policy

    Interdisziplinärer Bereich:

    Seminare

    Wahl von Seminaren aus den Bereichen BWL, VWL und Wirtschaftsinformatik.

    Wahlpflichtfächer

    Wahl aus einem Pool von zahlreichen Wahlfächern aus den Bereichen BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik, wie z. B.:

    • Ökonometrie I
    • Adaption and Continuous System Engineering
    • Konzepte des Risikomanagements
    • Managerial Analytics and Decision Making
    • und viele mehr

    Masterthesis:

    Im letzten Semester muss eine schriftliche Abschlussarbeit in Form einer ca. 50-seitigen Masterthesis angefertigt werden.


    Individuelle Vertiefung

    In Anknüpfung an die Erfolgsgeschichte der Fakultät in dem Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre, welcher den Studierenden eine ganz individuelle Schwerpunktsetzung innerhalb des Studiums ermöglichte, können Sie bei dieser Vertiefung Ihre Schwerpunkte selbst wählen.

    Die einzige Restriktion liegt darin, dass Sie als Studierende(r) im Master International Economic Policy mindestens zwei Schwerpunkte aus dem Bereich der VWL wählen müssen. Der dritte Schwerpunkt kann aus dem Bereich der BWL, der VWL oder perspektivisch aus dem Bereich "andere Fakultäten" gewählt werden.

    Zielgruppe

    Die Vertiefung INDIVIDUELL innerhalb des Masterstudiengangs "International Economic Policy (VWL)" richtet sich an talentierte und motivierte Studierende und junge Berufstätige mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor, die sich aus dem breiten Angebot der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät ein eigenes Paket aus einzelnen Modulen zusammenstellen möchten.

     

    Europäische Wirtschaft

    In Anknüpfung an die Erfolgsgeschichte des VWL-Wahlfaches „Europäische Wirtschaft“ innerhalb des Diplomstudiengangs Volkswirtschaftslehre hat sich das Volkswirtschaftliche Institut dazu entschlossen, diesen Bereich mit Einführung der Masterstudiengänge intensiv auszubauen und in Kooperation mit anderen Fakultäten der Universität Würzburg eine attraktive Vertiefung mit europäischen Bezügen anzubieten.

    Zielgruppe

    Die Vertiefung Europäische Wirtschaft innerhalb des Masterstudiengangs „International Economic Policy (VWL)“ richtet sich an talentierte und motivierte Studierende und junge Berufstätige mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor, die sich für wirtschaftspolitische Zusammenhänge auf europäischer Ebene interessieren.

     

    Wirtschaftspolitik

    In Anknüpfung an die Erfolgsgeschichte des Diplomstudiengangs Volkswirtschaftslehre und des breiten volkswirtschaftlichen Angebotes bietet das Volkswirtschaftliche Institut eine attraktive Schwerpunktsetzung in allgemeiner Wirtschaftpolitik an.

    Das Volkswirtschaftliche Institut der Universität Würzburg zeichnet sich durch ein breites Angebot aus, in welchem unterschiedliche Lehrmeinungen durch die Schwerpunktsetzung der einzelnen Lehrstühle hervorragend präsentiert werden. Spannende Diskussionen zu aktuellen Themen und Veröffentlichungen sowohl in Fachzeitschriften als auch in der vielfältigen Medienlandschaft machen dies immer wieder deutlich.

    Zielgruppe

    Die Vertiefung „Wirtschaftspolitik“ innerhalb des Masterstudiengangs „International Economic Policy (VWL)“ richtet sich an talentierte und motivierte Studierende und junge Berufstätige mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor, die sich für wirtschaftspolitische Zusammenhänge interessieren.

     

    Wirtschaftsjournalismus

    Qualitätswirtschaftsjournalismus

    Kompetente Wirtschaftsberichterstattung – und dabei insbesondere wirtschaftspolitische Berichterstattung – gewinnt in Zeiten globaler Märkte und zunehmender Komplexität in den Wirtschaftssystemen zunehmend an Bedeutung. So hat insbesondere die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise der letzten Jahre deutlich zum Ausdruck gebracht, dass viele Journalisten nicht mehr in der Lage sind, die hoch vernetzten ökonomischen Zusammenhänge angemessen zu verarbeiten. Es besteht daher ein dringender Bedarf an einer wissenschaftlich fundierten journalistischen Ausbildung, in die Erkenntnisse der modernen Wirtschaftswissenschaft (und hier insbesondere der Volkswirtschaft) und der modernen Medien- und Kommunikationswissenschaft einfließen. Mit dem Studienschwerpunkt „Wirtschaftsjournalismus“ soll ca. 20 Studierenden innerhalb des Masters „International Economic Policy “ sowie des Masters „Medienkommunikation“ zu Wirtschaftsjournalisten ausgebildet werden. Die Studenten können das praxisorientierte Wirtschaftsjournalistik-Studium kombinieren mit den erstklassigen Angeboten der Volkswirtschafts- und Betriebswirtschaftslehre und der Medien- und Kommunikationswissenschaft der Universität Würzburg. Im wirtschaftswissenschaftlichen Teil des Masterstudiengangs werden grundlegende Kenntnisse der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre vermittelt und so die theoretische und methodische Basis geschaffen, um über Wirtschaft in den Massenmedien angemessen berichten zu können. Im Rahmen des journalistischen Teils des Master-Programms werden zentrale praktische Kompetenzen im Bereich Print-, TV-, Radio- und Online-Journalismus erworben.

    Crossmediale Journalistenausbildung

    Ein Markenzeichen des Studienschwerpunktes "Wirtschaftsjournalismus" ist das crossmediale Ausbildungskonzept, welches den klassischen Print- und Rundfunkmedien sowie den neuen Online-Medien den gleichen Stellenwert einräumt. Mit seiner crossmedialen Redaktion passt der Studienschwerpunkt „Wirtschaftsjournalismus“ sein Ausbildungskonzept technisch an die veränderten Bedingungen bei der Produktion und Nutzung von Medien an. Denn bisher getrennte Medien, wie Zeitung und Zeitschrift, Hörfunk sowie Fernsehen wachsen über neue Internetportale auf inhaltlicher, organisatorischer und technischer Ebene zusammen. Das heißt, um im Berufsfeld des „Wirtschaftsjournalisten“ bestehen zu können, benötigen die Studierenden Fähigkeiten auf Ebene aller Mediengattungen – Print, Online, Hörfunk und Fernsehen. Für die Ausbildung zum Wirtschaftsjournalisten stehen den Studenten an der Universität Würzburg ein professionelles Fernseh- und Hörfunkstudio zur Verfügung.

    Angebot für Wirtschaftswissenschaftler, Medien- und Kommunikationswissenschaftler und Journalisten

    Das inhaltliche Angebot des Studienschwerpunktes „Wirtschaftsjournalismus“ richtet sich an Bachelorabsolventen der Wirtschaftswissenschaften, welche ihre erworbenen volkswirtschaftlichen und wirtschaftspolitischen Kenntnisse vertiefen und gleichzeitig professionelle Kompetenzen des Wirtschaftsjournalismus erwerben wollen. Das Angebot ist darüber hinaus aber auch ideal für Medien- und Kommunikationswissenschaftler, sowie Berufspraktiker mit einem ersten akademischen Abschluss. Mit Hinblick auf den Arbeitsmarkt, sind die Absolventen des Studienschwerpunktes „Wirtschaftsjournalismus“ sowohl in Wirtschaftsredaktionen im Print- und Onlinebereich als auch bei Radio- und TV-Sendern sowie Nachrichtenagenturen gefragt. Weitere Arbeitsfelder umfassen die Öffentlichkeitsarbeit von Konzernen, Verbänden und Agenturen.

     

    Social Media
    Kontakt

    Dekanat der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-82901
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Sanderring 2