piwik-script

Intern
    Chair of Public Finance

    Seminar: Finanzwissenschaft

    Seminar SS 2018: Heiraten, Familie und Kinder in der ökonomischen Theorie

    Themen

    1. Fertilitätsentscheidungen im Haushalt

    • Dopke/Kindermann (2014): Intrahousehold Decision Making and Fertility, IZA DP No. 8726, 2014

    2. Aktuelle Trends zur Familienstruktur

    • Lundberg et al. (2016): Family Inequality - Diverging Patterns in Marriage, Cohabition and       Childbearing, JEP

    3. Was kosten Kinder?

    • Adda/Dustmann/Stevens (2017): The Career Cost of Children, JPE

    4. Warum gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede im Einkommen?

    • Erosa et al. (2016): A Quantitative Theory of the Gender Gap in Wages, EER

    5. Heiratsentscheidung, Bildung und Arbeitsangebot

    • Greenwood et al. (2016): Technology and the Changing Family, AEJ: Macro

    6. Lohnstruktur und Fertilität

    • Siegel (2017): Female Relative Wages, Household Specialization and Fertility, RED

    7. Altersicherung durch Familie und/oder Staat?

    • Cigno (2016): Conflict and Cooperation within the Family, and Between the State and the Family, in the Provision of Old-Age Security, Handbook Aufsatz

    8. Geschlechtsspezifische Haushaltsentscheidungen

    • Doepke/Terlit (2009): Woman's liberation: What's in it fort he men? QJE 124(4): 1541-1591

    9. Ungleichheit und Fertilität

    • De la Croix/Doep (2003), Inequality and Growth: Why differential fertility matters! AER 93(4), 1091-1113

    10. Warum gab es den Babyboom nach dem Krieg?

    • Doepke/Hazan/Maoz (2015), The Baby Boom and World War II: A Macroeconomic Analysis, RES 82(3), 1031-1073.

    11. Heirat und Bildung

    • Iygum/Lafortune (2016), Why Wait? A Century of Education, Marriage Timing and Gender Roles, IZA DP 9671.

    12. Frauenrechte und Finanzmarktentwicklung

    • Weiss/Hazan/Zoabi (2016): Women's Liberation as a Financial Innovation, DP.

    13. Kulturwandel und Frauenarbeitsangebot

    • Fernandez (2013), Cultural Change as Learning: The evolution of Female labor force participation over a century, AER 103(1), 472-500.

    14. Kultureller Wandel und Frauenbild

    • Fernandez/Fogi (2009), Culture: An empirical investigation of beliefs, work, and fertility, AEJ: Macro 1, 146-177.

    15. Arbeitsangebot von Männern

    • Knowls (2013), Why are married men working so much? RES 80, 1055-1085.

    16. Alleinerziehende Mütter und Wohlfahrsstaat

    • Knowles/Guner (2009), Why is the Rate of Single Parenthood Lower in Canada than in the U.S.? A Dynamic Equilibrium Analysis of Welfare Policies. CJE 42 (1), 56-89.

     

     

    Anfertigung

    Der Umfang der Seminararbeit beschränkt sich auf 20-25 Seiten. Verwenden Sie zur Anfertigung bitte stets diese Formatvorlage: 

    Formatvorlage Word

    Eine große Erleichterung bei formalen Seminararbeiten ist die Verwendung von LaTeX. Verwenden Sie zur Anfertigung bitte diese Formatvorlage:

    Formatvorlage LaTeX

    Alle Literaturverweise sollte man im Verzeichnis wiederfinden, ansonsten halten Sie sich bei der Gestaltung ihrer Arbeit an die anerkannten Regeln der Wissenschaft. Zur Not können Sie auch ein einschlägiges Werk über wissenschaftlichen Arbeiten heranziehen, z.B. Manuel R. Theisen (2000): Wissenschaftliches Arbeiten, 10. Aufl., München.

    Der Lehrstuhl für Finanzwissenschaft empfiehlt bei der Anfertigung von Zeichnungen für Seminararbeiten die Verwendung der Programme Corel Draw bzw. Micrografx Designer. 

    Kostenlose Versionen der aktuellen Corel Graphics Suite können für Studenten der Uni Würzburg hier heruntergeladen werden. Sie benötigen zum Download ihre s-Nummer.

    Abgabe

    Die Seminararbeit ist in zweifacher schriftlicher und gebundener Ausfertigung sowie auf einem elektronischen Speichermedium in einem gängigen Format und in lesbarer Form abgespeichert fristgemäß im Sekretariat abzugeben.

    Data privacy protection

    By clicking 'OK' you are leaving the web sites of the Julius-Maximilians-Universität Würzburg and will be redirected to Facebook. For information on the collection and processing of data by Facebook, refer to the social network's data privacy statement.

    Data privacy protection

    By clicking 'OK' you are leaving the web sites of the Julius-Maximilians-Universität Würzburg and will be redirected to Twitter. For information on the collection and processing of data by Facebook, refer to the social network's data privacy statement.

    Contact

    Lehrstuhl für Finanzwissenschaft
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Phone: +49 931 31-82973
    Email

    Find Contact