piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik - Prof. Dr. A. Winkelmann

    Aktuelle Themenvorschläge für Softwarepraktika (Bachelor)

    27.07.2018

    Der Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik hat drei Themen für das Modul Softwarepraktikum für Studierende der Wirtschaftsinformatik (B. Sc.) (12-WI-SWP) zu vergeben, die in der vorlesungsfreien Zeit oder semesterbegleitend bearbeitet werden könnten. Anrechnungsmöglichkeiten für den Studiengang Wirtschaftswissenschaften können gerne individuell geprüft werden.

    1)  Geschäftsprozesse greifbar machen - Entwurf und Erstellung eines ERP-Demonstrators

    Ziel dieses Projekts ist der Entwurf und praktische Umsetzung eines Exponats, welches Vertretern von kleinen und mittleren Unternehmen die Funktionsweise von ERP-Systemen demonstriert. Damit sollen den Unternehmen die Potentiale der Integration, der Automatisierung von Geschäftsprozessen, der Vernetzung von ERP-Systemen sowie die Einbindung von IoT-Sensoren aufgezeigt werden. Den Studierenden werden die Systeme aus dem ERP-Labor sowie die Devices aus dem IoT-Labor des Lehrstuhls zur Verfügung gestellt.

    • Zunächst steht die Identifikation eines interessanten Use Cases aus dem Bereich der Industrie 4.0, der sich zum Aufbau eines Exponats eignet, im Vordergrund.
    • Aufbauend auf den erhobenen Anforderungen, sollen passende ERP-Systeme aus dem umfangreiche ERP-Labor des Lehrstuhls ausgewählt und auf dieser Basis der Demonstrator entworfen werden.
    • Abschließend soll der Demonstrator für das Living Lab "Digitalisierung" des Projekts Prompt@Net praktisch umgesetzt werden.

    Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich bitte an:

    Julian Hornung

     

    2) IT-Innovationen und ihre Bedeutung für Verwaltungsprozesse und ERP-Systeme - Potentiale und Hemmnisse des Affective Computing

    Ziel dieses Projekts ist es zu analysieren, welche spezifischen Anforderungen an ein ERP-System zum Zwecke des Einsatzes an Hochschulen und anderen großen, öffentlichen Verwaltungen gestellt werden und wie sich diese Anforderungen im Zuge des Affective Computing verändern werden, dessen Marktreife in den nächsten Jahren zu erwarten ist. Weiter sollen praxisorientierte Gestaltungsvorschläge erarbeitet werden, wie ein bestehendes System schon heute so weiterentwickelt werden könnte, um den Anforderungen besser gerecht zu werden. Dies soll in 3 Phasen bearbeitet werden:

    • Zunächst steht die Erhebung der Anforderungen in spezifischen Fachbereichen (z.B. Personal, Finanzen, Qualitätsmanagement) durch die Analyse und Auswertung von Fachliteratur, aber auch durch Gespräche mit Experten im Vordergrund.
    • Aufbauend auf den erhobenen Anforderungen, sollen Sollprozesse modelliert werden, welche die IT-seitige Unterstützung der Abläufe ideal ermöglichen und den Einsatz des Affective Computing erlauben würden.
    • Abschließend werden jene Prozesse im bekannten ERP-System Unit4 Business World On! praktisch getestet und per Fit-Gap-Analyse ausgewertet, an welchen Stellen es zu Herausforderungen bei der Umsetzung kommt.

    Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich bitte an:

    Julian Kolb

     

    3) Smart Data Gathering 

    Heterogene Informationen durch neue Technologien automatisch zu aggregieren und aktuell zu halten ist der Fokus dieses Softwarepraktikums. 

    Die Anzahl der Webseiten nimmt stark zu. Es stehen immer mehr Informationen auf heterogenen Webseiten zur Verfügung. Für Nutzer wird es immer schwerer sich einen Überblick über die entsprechenden Seiten zu schaffen. Google liefert hier eine gute Grundlage für eine grobe Sortierung der Informationen, hilft aber nicht bei der Spezifizierung und intelligenten Verknüpfung von Inhalten. 

    Ziel dieses Projekts ist es, mit Hilfe von aktuellen Technologien und wissenschaftlichen Ansätzen zu überprüfen, ob die Datenaggregation für Plattformbetreiber automatisiert werden kann. Dabei ist die Aufgabenstellung ein vorgegebenen Datensatz von heterogenen Seiten möglichst automatisiert zu sammeln und aktuell zu halten.

    Hierbei können verschiedene Technologien wie z. B. Crawling, Text Mining, Wörterbücher, künstliche Intelligenz oder Weitere zum Einsatz kommen. 

    Die Vorgehensweise zur Lösung des Problems ist den Studierenden hier freigestellt und kann durch die kreative Kombination verschiedener Technologien umgesetzt werden. 

    Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich bitte an: 

    Daniel Neuß

     

    Bei der Gruppenbildung kann bei Bedarf Unterstützung geleistet werden.

    Zurück

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik
    (Eingang Ebracher Gasse) 4
    Paradeplatz 4
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-80501
    Fax: +49 931 31-80680
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Josef-Stangl-Platz 2