piwik-script

Intern
  • Foto von Studierenden im Lichthof
  • Alte Mainbrücke mit Festungsblick
  • Lichthof in der Universität am Sanderring
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Nachteilsausgleich

Regelungen zum Nachteilsausgleich

Für Studierende mit einer Behinderung oder chronischer Erkrankung ist das Studium häufig erschwert. Regelungen zum Nachteilsausgleich sollen sicherstellen, dass für diese Studierenden gleichwertige Studien- und Prüfungsbedingungen bestehen.

An der Universität Würzburg gibt es mit der Kontakt- und Informationsstelle für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung (KIS) eine zentrale Anlaufstelle. Dort gibt es über den Nachteilsausgleich hinaus viele Informationen über Unterstützungsmöglichkeiten im Studium.

Der Nachteilsausgleich beginnt bereits bei der Zulassung zum Studium mit den Härtefallregelungen. Für Härtefälle werden 1% der Studienplätze eines Studienganges vorgehalten. Informieren Sie sich über die Form der Antragstellung auch im Merkblatt der Studierendenkanzlei zum Härtefallantrag.

Für den Nachteilsausgleich in Prüfungen gibt es von der KIS eine Informationsseite, auf der neben einer umfangreichen Broschüre zu Rahmenbedingungen und Möglichkeiten auch Beispiele für nachteilsausgleichende Maßnahmen bei Prüfungen und Studienleistungen aufgelistet sind.

Wichtig ist, dass Sie sich immer auch an die Fakultät - am besten an das Studiendekanat  - zur konkreten Planung von Maßnahmen wenden.