Intern
    Wirtschaftsinformatik
    Meinungen unserer Studenten
    • Sinnvolle Einordnung der Wirtschaftsinformatik

      Gregor Friedrich-Baasner studiert Wirtschaftsinformatik an der Uni Würzburg.

      Ich habe mich für ein Master-Studium an der JMU entschieden, da die hier gelehrte Integrationsphilosophie der Wirtschaftsinformatik meiner eigenen Haltung entspricht. Nicht zu vernachlässigen sind auch das schöne Wetter und der Frankenwein.

    • Fit für die Wirtschaft

      Julian Lechner studiert Wirtschaftswissenschaft an der Uni Würzburg. (Foto: Eva Wegmann)

      "Um ehrlich zu sein: Anfangs war ich mir nicht ganz sicher, ob Wirtschaftswissenschaft der richtige Studiengang für mich ist. Nach den ersten zwei Semestern war ich aber dann endgültig überzeugt.

      Dass man VWL und BWL kombinieren kann, ist nicht selbstverständlich. Es gibt Universitäten, an denen diese Bereiche strikt getrennt sind. Ab dem dritten Semester hat man in Würzburg zudem einen starken Freiraum, was die Spezialisierung betrifft. Ich habe mich für Finanzen, Controlling und Rechnungswesen entschieden, da mir diese Bereiche am besten liegen.

      Ich kann mir vorstellen, später als Unternehmensberater oder im Controlling zu arbeiten. Die Jobchancen sind gerade in diesem Bereich sehr gut, Wirtschaftswissenschaftler immer gefragt. Auch das war für mich ein wichtiges Kriterium.

      Zufrieden mit Studiendekanat und Professoren

      Die Kontakte ins Ausland schätze ich ebenfalls. So habe ich in meinem fünften Semester ein Auslandssemester in Paris absolviert. Bei der Vorbereitung dafür hat mich das Studiendekanat super unterstützt.

      Auch mit den Professoren bin ich zufrieden. Sie sind sehr kompetent, können aber auch locker und lustig sein. Gezeigt hat sich das bei der Veranstaltung 'Profs legen auf' im Zauberberg, einer Diskothek in Würzburg. Da standen Professoren am DJ-Pult und haben ordentlich Sympathiepunkte gesammelt.

      Deutschlandstipendium der Uni bekommen

      Diese Veranstaltung hat der Leo-Club Julius Echter Würzburg organisiert, bei dem ich Präsident bin. Das Ehrenamt war auch ein Grund dafür, dass ich von der Universität ein Deutschlandstipendium erhalten habe. Die Kriterien hierfür sind herausragende Leistungen und gesellschaftliches Engagement. Nicht nur in finanzieller Hinsicht ist das Stipendium schön, auch Unternehmen schätzen solche Auszeichnungen. Gerade beim Deutschlandstipendium wird die Förderung jeweils zur Hälfte vom Staat und von Unternehmen finanziert.

      Insgesamt kann ich sagen, dass ich mit Würzburg einen Glückstreffer gemacht habe und mich hier sehr wohl fühle. Wenn ich nochmal die Wahl hätte, würde ich alles genauso machen."

      Julian Lechner
    • Das Gesamtpaket stimmt

      Philipp Kiencke, Student der Wirtschaftswissenschaft an der Uni Würzburg. (Foto: Eva Wegmann)

      "Ich war mir nicht so sicher, auf welchen Bereich der Wirtschaftswissenschaft ich mich spezialisieren will. Mir waren also eine gewisse Freiheit und ein allgemein großes Angebot an Kursen sehr wichtig. Darum bin ich von Kiel nach Würzburg gekommen.

      Für mich ist Praxisbezug von großer Bedeutung. Hier hat mir die Universität wertvolle Chancen geboten. Zum Beispiel wurde mir die Teilnahme an der ‚Accenture Campus Challenge‘ als Praktikum angerechnet. Da haben wir in einem kleinen Team ein Social-Media-Konzept für Unternehmen entwickelt. Dadurch bekam ich auch Einblick in die Unternehmensberatung. Das hat mir viel bedeutet, weil Unternehmensberater mein Traumjob ist.

      Das Kursangebot und die intensive Betreuung durch Tutoren sprechen zweifelsfrei für die Universität Würzburg. Ich selbst bin hier auch als Tutor tätig. Das bereichert mich persönlich und ist gleichzeitig ein Nebenjob, der direkt mit dem Studium in Verbindung steht.

      Die Atmosphäre in Würzburg ist sehr familiär. Es fällt nicht schwer, neue Leute kennen zu lernen. Auch die Dozenten sind sehr nett und vor allem fachkundig.

      Mir ist aber auch wichtig, dass nicht nur die Universität hervorragend ist, sondern auch die Umgebung. Und hier stimmt das Gesamtpaket: Die Stadt hat sehr viel Charme. Die Festung, der Main und auch die weit ausgedehnte und große Uni gefallen mir sehr. Für Studenten könnte das Nachtleben kaum besser sein. Jeden Tag gibt es etwas zu erleben.

      Privat engagiere ich mich sozial und kann das gut mit dem Studium vereinbaren. Ich bin Vorstandsmitglied von ‚Schüler Helfen Leben‘, das ist Deutschlands größte Jugendhilfsorganisation. Sie baut Kindergärten und Schulen wieder auf und betreibt Jugend- und Bildungsprojekte in Südosteuropa. Aktuell unterstützen wir ein Projekt für syrische Flüchtlingskinder in Jordanien."

      Philipp Kiencke
    • Sonnig #heiter

      Vera Stark und Viola Fäustl studieren Wirtschaftsinformatik an der Universität Würzburg.

      Wir fühlen uns in Würzburg sehr wohl auch wenn wir nicht am Hubland studieren sondern am Sanderring. Die meisten Leute lernt man nach der Zeit kennen.

      In Würzburg zu studieren macht Spaß und Würzburg ist eine tolle Stadt für Studenten.

    Kontakt

    Universität Würzburg
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-0
    Fax: +49 931 31-82600

    Suche Ansprechpartner

    Sanderring Röntgenring Hubland Nord Hubland Süd Campus Medizin