piwik-script

English Intern
    Lehrstuhl für VWL, Geld und internat. Wirtschaftsbeziehungen

    Bofinger bei ONB-Workshop: Monetäre Analyse ist güterwirtschaftlicher Perspektive überlegen

    27.03.2018

    Um eine Realität zu abzubilden, in der Geldflüsse eine Rolle spielen, sind die gängigen Loanable-Funds-Modelle, die eine Tauschwirtschaft implizieren, ungeeignet. Das erklärte Prof. Dr. Peter Bofinger bei einem Workshop der Oesterreichischen Nationalbank (ONB).

    In seinem Vortrag verglich Bofinger eine monetäre Perspektive, die Geld bei der Modellierung des Finanzsystems berücksichtigt mit dem Modell einer Güterwirtschaft, die impliziert, das eine standardisierte Ware gehandelt wird. Beide Modelle seien inkompatibel, wie Bofinger bei der Veranstaltung feststellte. Modelle, die eine reine Güterwirtschaft voraussetzen, seien ungeeignet um ein reales Finanzsystem zu beschreiben. Diese Analyse vernachlässige die Rolle der Zentralbank komplett. Die Güterwirtschafts-Perspektive überhöhe die Rolle des Sparers, während in einer monetären Analyse Investoren und Banken eine zentrale Rolle einnähmen, erklärte Bofinger.

    Zurück

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Hinweis zum Datenschutz

    Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

    Kontakt

    Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen
    Sanderring 2
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-82945
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Sanderring 2