piwik-script

Intern
    Chair of Public Finance

    Master-Thesis

    Masterarbeiten werden zu beliebigen Themen in den Gebieten Wirtschaftspolitik und Finanzwissenschaft vergeben. In Betracht kommen dabei vor allem die Bereiche öffentliche Einnahmen und Ausgaben, Sozialversicherungen und öffentliche Verwaltung. Interessenten kommen am besten direkt mit einem Themenvorschlag oder einer groben Idee für eine Masterarbeit in die Sprechstunde. Anregungen finden Sie reichlich in der tagespolitischen Diskussion, in der Vorlesung oder in der Fachliteratur. Die Vertiefung einer vorherigen Seminararbeit ist dabei möglich.

    Methodisch kann die Arbeit eher mathematisch oder wirtschaftspolitisch ausgerichtet sein. Es kann sich um eine Literaturarbeit oder eine eigenständige Forschungsarbeit handeln. Ganz grob kann man drei Typen von Masterarbeiten unterscheiden:

    Formal-theoretische Arbeiten basieren auf einer vergleichsweise geringen Anzahl von wissenschaftlichen Aufsätzen, etwa zwischen drei bis fünf. In der Regel sind diese nicht einfach und außerdem verkürzt dargestellt. Bei der Bearbeitung geht es darum, durch eine eigene Form der Darstellung und ausführliche mathematische Herleitung zu verdeutlichen, dass man die zugrundeliegende Literatur verstanden hat. Die bloße Wiedergabe der Originalliteratur ist nicht erwünscht. Die Masterarbeit sollte in sich geschlossen sein, so dass die bearbeitete Fragestellung auch ohne Rückgriff auf die zugrundeliegenden Quellen verständlich wird.

    Aktuelle wirtschaftspolitische Arbeiten sind breiter angelegt. Hier geht es um die Analyse und Aufbereitung einer aktuellen Problemstellung. Die Literaturgrundlage ist umfangreicher und weniger formal als beim ersten Typ. Gut vorstellbar sind hier auch juristisch orientierte Arbeiten.

    Simulationsarbeiten schließlich kommen nahezu ohne Literatur aus. Hier geht es darum, ein am Lehrstuhl in der Regel vorhandenes Programmpaket zu verbessern, zu dokumentieren oder zu testen, damit es in der Lehre oder der Forschung eingesetzt werden kann. Zu empfehlen ist jedoch, vorher die Veranstaltung "Computational Economics" besucht zu haben.

    Mögliche Themen für Master-Thesis:

    Themen für Formal-theoretische Arbeiten:

    1. "Egoistische Kinder und altruistische Eltern? Die Bereitstellung öffentlicher Güter innerhalb der Familie"

    • Becker, G. S. (1974): A Theory of Social Interactions, Journal of Political Economy 82(6), 1063-1093.
    • Bruce, N. und M. Waldman (1990): The rotten-kid theorem meets the Samaritan’s dilemma, Quarterly Journal of Economics 105, 155-165.
    • Cremer, H. und K. Roeder (2017): Rotten spouses, family transfers, and public goods, Journal of Population Economics 30(1), 141-161.
    • Cremer H. und K. Roeder (2017b): Long-term care and lazy rotten kids, Journal of Public Economic Theory 19, 583-602.
    • Cremer H. P. Pestieau und K. Roeder (2016): Social long-therm care insurance with two-sided altruism, Research in Economics 70, 101-109.

    2. "Wie kam es zur industriellen Revolution? Eine moderne Wachstumstheorie

    • Galor, O. und D.N. Weil (1999): From Malthusian Stagnation to Modern Growth, AER 89(2), 150-154.
    • Galor, O. und D.N. Weil (2000): Population, Technology, and Growth:  From Malthusian Stagnation to the Demographic Transition and Beyond, AER 90(4), 806-828.
    • Galor, O. (2005): From Stagnation to Growth: Unified Growth Theory, Handbook of Economic Growth 1A, 171-293.
    • Chatterjee, S. und T. Vogel (2018): Escaping Malthus: Economic Growth and Fertility Change in the Developing World, AER 108(6), 1440-1467.

    3. "Gesundheitsrisiken, individuelles Gesundheitsverhalten und Wohlfahrt"

    • Halliday, T. J., et al. (2019): Health Investment over the Life-Cycle, Macroeconomic Dynamics 23, 175-215. 
    • Hall, R.E und C.I. Jones (2007): The Value of Life and the Rise in Health Spending, Quarterly Journal of Economics xy, 36-72.
    • Kemptner, D. (2019): Health-related life-cycle risks and public insurance, Journal of Health Economics 65, 227-245. 

    4. "Der Einfluss der Gesundheit auf Beschäftigung, Löhne und Verteilung"

    • French E. (2005): The Effects of Health, Wealth, and Wages on Labour Supply and Retirement Behaviour, Review of Economic Studies 72, 395–427.
    • French, E. und J.B. Jones (2011) The Effects of Health Insurance and Self-Insurance on Retirement Behavior, Econometrica 79(3), 693-732.

    5. "Emissionshandel und technologische Innovation"

    • Andre, F. und C. Arguedas (2018): Technology adoption in emission trading programs with market power, Energy Journal 39, 145-174.
    • Requate,T. (2005a): Dynamic incentives by environmental policy instruments-a Survey, Ecological Economics 54, 175-195.
    • Requate, T. (2005b): Timing and commitment of environmental policy, adoption of new technology, and Repercussions on R&D," Environmental and Resource Economics, 31, 175-199.
    • Requate, T. und W. Unold (2003): Environmental Policy Incentives to Adopt Advanced Abatement Technology: Will the True Ranking Please Stand Up? European Economic Review 47, 125-146.

    6. "Darstellung von Gesundheit – Zwei verschiedene Ansätze"

    • Strulik, H. und C.-J. Dalgaard (2014): Optimal aging and death: Understanding the Preston Curve, Journal of the European Economic Association 12(3), 672–701.
    • Grossman, M. (1972): On the concept of health capital and the demand for health, Journal of Political Economy 80, 223–255.

    7. "Welchen Wert hat für uns Gesundheit?"

    • Becker, G.S., T.J. Philipson, und R.R Soares (2005) ‘The quantity and quality of life and the evolution of world inequality,’ American Economic Review 95, 277–91.
    • Murphy, K.M., und R.H. Topel (2006) ‘The value of health and longevity,’ Journal of Political Economy 114, 871–904

    Themen für aktuelle wirtschaftspolitische Arbeiten:

    1. "Erwerbsunfähigversicherung in Theorie und Praxis"

    • French, E. und J. Song (2014): The Effect of Disability Insurance receipt on labor supply, AEJ: Policy 6(2), 291-337.
    • French, E. und J. Song (2018): The Effect of disability insurance on labor supply: A dynamic Analysis, manuscript.
    • Haller et al. (2020): Designing Disability Insurance Reforms, CEPR DP 15121.

    2. "Die Wirtschaftskrise in Griechenland -  Ursachen und Lösungswege"

    • Martin, P. und T. Philippon (2017): Inspecting the mechanism: Leverage and the great recession in the Eurozone, American Economic Review 107(7), 1904-1937,  
    • Gourinchas, P.O. et al. (2016): The analytics of the Greek crisis, NBER Macroeconomic Annual 31, 1-81.
    • Ardagna, S. und F. Caselli (2014): The political economy of the Greek debt crisis: A tale of two bailouts, American Economic Journal: Macroeconomics 6(4), 291-323.

    3. "Immer weiter steigende Staatsverschuldung? Pro und Contra"

    • Yared, P. (2019): Rising Government Debt: Causes and Solutions for a Decades-Old Trend, Journal of Economic Perspectives 33(2), 115-140.
    • D’Erasmo, P. et al. (2016): What is sustainable public debt? In: Handbook of Macroeconomics, Bd. 2B, 2557-2588.
    • Blanchard, O. (2019): Public debt with low interest rates, American Economic Review  

    4. "Reformoptionen für die deutsche Krankenversicherung" 

    • Greß, S. und M. Lüngen (2017): Die Einführung einer Bürgerversicherung: Überwindung des ineffizienten Systemwettbewerbs zwischen GKV und PKV, G&S Gesundheits- und Sozialpolitik 71(3–4), 68–74.
    • K. Jacobs und S. Schulze (Hrsg.): Die Krankenversicherung der Zukunft – Anforderungen an ein leistungsfähiges System, Kompart Verlag, Berlin,
    • Rothgang, H. und D. Domhoff (2017): Beitragssatzeffekte und Verteilungswirkungen der Einführung einer Solidarischen Gesundheits- und Pflegeversicherung, Gutachten im Auftrag der Bundestagsfraktion DIE LINKE, Bremen.

    5. "Ungleiche Vermögensverteilung und Vermögensbesteuerung"

    • Piketty, T. Saez, E. und Zucman (2013): Rethinking capital and wealth taxation, mimeo.
    • Saez, E. und G. Zucman (2019): Progressive Wealth Taxation, Brookings Papers of Economic Activity, Fall, 437-511.
    • Saez, E. und G. Zucman (2020): The Rise of Income and Wealth Inequality in America: Evidence from Distributional Macroeconomic Accounts, Journal of Economic Perspectives 34(4), 3-26.
    • Zucman, G. (2014): Taxing Across Borders: Tracking Personal Wealth and Corporate Profits, Journal of Economic Perspectives 28(4), 121-148.

    Themen für Simulationsarbeiten

    Modellierung von unvollkommenem Wettbewerb im 2-Länder Modell

    Modellierung von zweiseitigem Altruismus im OLG Modell

    Modellierung von Arbeitslosigkeit und optimaler Versicherung im Ramsey Modell

    Modellierung von Heiratsentscheidungen

    Modellierung von Klimaveränderung und Klimapolitik

     

    Formale Vorschriften für Masterarbeiten gibt es keine. Alle Literaturverweise sollte man im Verzeichnis wiederfinden, ansonsten halten Sie sich bei der Gestaltung ihrer Arbeit an die anerkannten Regeln der Wissenschaft. Zur Not können Sie auch ein einschlägiges Werk über wissenschaftlichen Arbeiten heranziehen, z.B. Manuel R. Theisen (2000): Wissenschaftliches Arbeiten, 10. Aufl., München. Auch der Umfang der Master-Arbeit ist nicht entscheidend für die Bewertung. Im Mittel werden etwa 60-80 Seiten erwartet. Je schwieriger ein Thema ist, desto kürzer kann die Arbeit aber auch sein.

    Der Lehrstuhl für Finanzwissenschaft empfiehlt bei der Anfertigung von Zeichnungen für Masterbeiten die Verwendung der Programme Corel Draw bzw. Micrografx Designer. 

    Kostenlose Versionen der aktuellen Corel Graphics Suite können für Studenten der Uni Würzburg hier heruntergeladen werden. Sie benötigen zum Download ihre s-Nummer.

    Eine große Erleichterung bei formalen Masterarbeiten ist die Verwendung von Latex. Verwenden Sie zur Anfertigung bitte stets eine der Formatvorlagen:

    Formatvorlage Word

    Formatvorlage LaTeX