piwik-script

Intern
Squiwi

Auslandsaufenthalt

Die Bewerbungsphase für ein Studienaufenthalt im Ausland im Herbst/Winter 2023 und Sommer 2024 startet am 30.11.2022 und endet am 15.01.2023. Die Informationsveranstaltung richtet sich an Studierende der Fakultät, die zum Zeitpunkt der Bewerbung im Bachelorstudiengang im 3./4. Fachsemester bzw. im Masterstudiengang im 1./2. Fachsemester sind.

Hierzu findet eine Informationsveranstaltung am Mittwoch, 30.11.2022, um 18:00-19:30 Uhr im HS 414 statt.


Auslandsaufenthalte gelten als beliebtes Mittel für Studierende, einige Zeit in einer neuen Umgebung zu leben und in einer fremden Sprache ein fremdes Land, ein anderes Bildungssystem und neue Leute kennen zu lernen. Eine solche Erfahrung ist jedenfalls ratsam!

Das Studium an einer ausländischen Hochschule wird von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät aktiv gefördert. Sowohl für die akademische Ausbildung als auch für die persönliche Entwicklung ist der Aufenthalt an einer ausländischen Universität ein zentraler Bestandteil. Diesem Gedanken der europäischen Integration tragen die Austauschprogramme Rechnung.

Wer sich für ein Studium im Ausland interessiert, sollte rechtzeitig, d.h. ca. 1 1/2 Jahre im Voraus, die Planung seines Vorhabens angehen. Es wird empfohlen, dass sich

  • Bachelor-Studierende im 3./4. Semester
  • Master-Studierende im 1./2. Semester

für einen Aufenthalt im Ausland bewerben, sodass der Aufenthalt im 5./6. Semester (für Bachelor-Studierende) bzw. im 3./4. Semester (für Master-Studierende) erfolgen kann.

Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät bietet Plätze für ein Austauschstudium über das Erasmus-Programm (innerhalb Europas) oder der Partnerschaftsprogramme  (außerhalb Europas) an. Zudem können sich Studierende über das International Office der Universität Würzburg auf einen Austauschplatz bewerben.

Alternativ kann man sich den Auslandsaufenthalt als sogenannter "Free Mover" selbstständig organisieren. Dabei ist zu beachten, dass sowohl der finanzielle als auch der organisatorische Aufwand sehr viel höher ist. Beispielsweise müssen ggf. anfallende Studiengebühren selbst getragen werden. Eine finanzielle Förderung zu finden, ist als "Free Mover" deutlich aufwendiger und schwieriger.

An den meisten Gastuniversitäten ist ein Sprachzertifikat der Landessprache bzw. der englischen Sprache für die Bewerbung erforderlich. Einen entsprechenden Nachweis Ihrer Fremdsprachenkenntnisse können Sie im Zentrum für Sprachen erlangen. Es handelt sich hierbei um den sogenannten Mobilitätstest. Der Test und die Ausstellung des Nachweises sind kostenpflichtig (20€).

Ausführliche Informationen finden Sie hier.

Im Rahmen von ERASMUS+ können Studienaufenthalte oder Praktika finanziell durch die sogenannte Mobilitätsbeihilfe gefördert werden. Förderungsfähig ist ein Aufenthalt zwischen drei und zwölf Monaten. Die monatliche Förderung richtet sich nach den Lebenshaltungskosten im Gastland.

Ein Studienaufenthalt über ein Partnerschaftsprogramm (außerhalb des ERASMUS-Raums) kann über ein sog. PROMOS-Stipendium gefördert werden. Hierzu ist jedoch eine Bewerbung erforderlich.

  • PROMOS-Stipendium
  • Auslands-BAföG
  • Bildungskreditprogramm der Bundesregierung
    Das Bil­dungs­kre­dit­pro­gramm der Bun­des­re­gie­rung ist da­für ge­dacht, Stu­die­ren­den in fort­ge­schrit­te­nen Aus­bil­dungs­pha­sen ei­ne ge­ziel­te fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung ein­zuräu­men, durch ei­nen ein­fa­chen und zins­güns­ti­gen Kre­dit.
  • Stipendienportal myStipendium.de
    Hier erhalten Abiturienten/Abiturientinnen, Studierende und Promovierende schnell und kostenlos einen Überblick über alle Stipendien.

Wer außerhalb der Europäischen Union studieren möchte, benötigt für viele Staaten ein Visum. Erkundigen Sie sich deshalb bitte rechtzeitig bei der zuständigen Auslandsvertretung (Botschaft oder Konsulat) und stellen Sie den Antrag, sobald Sie die offizielle Zulassungsbestätigung der Gasthochschule erhalten haben.

Außerhalb Europas ist zudem ein Reisepass erforderlich.

Sie möchten ein Praktikum im Ausland während Ihres Studiums machen? Die Universität bzw. Fakultät kann Ihnen zwar keine Praktikumsplätze vermitteln, aber auf Förder- und Vermittlungsmöglichkeiten hinweisen. Hilfreiche Informationen gibt es auch in der Broschüre des DAADs.

Praktikumsbörse: Im Job-und Karriereportal des Career-Centers der Universität finden Sie Praktika im Ausland für Studierende der Wirtschaftswissenschaften go.uniwue.de/careerlink. Zudem gibt es auf den Seiten des International Offices eine Praktikumsbörse sowie hilfreiche Informationen , wie z.B. externe Praktikumsbörsen, Fördermöglichkeiten oder länderspezifische Informationen. Daneben gibt es noch zahlreiche externe Anbieter für Praktikastellen im Ausland. Eine Übersicht finden Sie hier.

ERASMUS+-Stipendium: Im Rahmen von ERASMUS+ können Praktika in einem der 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, Mazedonien, Island, Lichtenstein, Norwegen und der Türkei gefördert werden. Studierende können sich ab dem ersten Studienjahr für ein ERASMUS-Praktikum bewerben. Ein Praktikum kann dabei eigenständig oder in Kombination mit einem ERASMUS-Studienaufenthalt durchgeführt werden. Dabei können pro Studienabschnitt (Bachelor, Master, Promotion) jeweils bis zu 12 Monate über das ERASMUS+Programm gefördert werden.

Promos-Stipendium: Mit PROMOS können Sie einen Auslandsaufenthalt von bis zu sechs Monaten, egal ob Studium oder Praktikum, fördern lassen. Informationen zur PROMOS-Förderung sowie die Beratung erfolgt. Ausführliche Informationen über die Fördermöglichkeiten stellt das  International Office  bereit.

Anrechnung: Praktika können im Studiengang Wirtschaftswissenschaften im Bachelor im Rahmen der Schlüsselqualifikationen als Allgemeine Schlüsselqualifikation angerechnet werden. Bitte lesen Sie hierzu noch die FAQ unter "Studienstruktur, Prüfungsordnung, Wahlpflicht-und Schlüssenqualifikationsbereich"