piwik-script

Intern
  • Foto von Studierenden im Lichthof
  • Fahne der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Neu an der Fakultät: Interview mit Prof. Dr. Fabian Kosse

02.11.2022

Fabian Kosse studierte BWL und VWL an der Universität Mannheim und promovierte 2015 an der Universität Bonn in Volkswirtschaftslehre.

Prof. Dr. Fabian Kosse (Bild: Elke Pfeiffle)

Vor seinem Ruf an die JMU Würzburg war er Professor für Angewandte Volkswirtschafts-lehre an der LMU München. Als angewandter Mikroökonometriker interessiert er sich vor allem für Determinanten und Konsequenzen von Un-gleichheiten zwischen Individuen. Seine Forschungsinteressen liegen im Zusammenspiel von VWL, BWL, Psychologie und Politikwissenschaft. Ziel seiner Forschung ist es, unser Verständnis für die Formbarkeit individueller Ungleichheiten zu verbessern. Dies ist sowohl aus Sicht der Grundlagenforschung äußerst wichtig, hat aber auch große praktische und politische Relevanz. Seine Beiträge werden in führenden Fachzeitschriften für VWL und BWL veröffentlicht und finden auch Beachtung durch die Einwerbung von Drittmitteln.

Wir freuen uns, Herrn Prof. Dr. Fabian Kosse ab dem 1. Oktober 2022 als Professor und Inhaber des Lehrstuhls für Data Science in Business and Economics an unserer Fakultät begrüßen zu dürfen.

WiWi Fakultät: Was hat Sie bewogen, den Ruf an die WiWi Fakultät in Würzburg anzunehmen?

Fabian Kosse: Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass meine Interessen in Forschung und Lehre sehr gut zum Profil der Fakultät passen. Ich bin davon überzeugt, hier meine Forschung produktiv voran treiben zu können und einen wichtigen Beitrag in der Ausbildung unserer Studierenden leisten zu können. Ich glaube, dass der Standort Würzburg, im Zusammenspiel der sozialwissenschaftlichen Fakultäten und des CAIDAS, das Potential hat im Bereich angewandte Data Science eine führende Rolle in Europa einzunehmen. Darüber hinaus hatten meine Familie und ich das Gefühl in der Region Würzburg schnell heimisch werden zu können.

WiWi Fakultät: Was sind denn Ihre ersten Eindrücke von Stadt und Fakultät?

Fabian Kosse: Ich bin an der Fakultät toll aufgenommen worden und spüre ein produktives und offenes Miteinander. Die Kollegen haben mir auch bereits eine erste Einführung in die Würzburger Weinkultur gegeben. Vor allem der Silvaner und der Riesling haben mir gut geschmeckt. Meine Familie und ich sind derzeit noch auf Wohnungssuche, aber wir freuen uns schon sehr darauf, die Stadt und die Umgebung bald näher kennenzulernen. Mein Sohn möchte unbedingt die Festung Marienberg besuchen.

WiWi Fakultät: Können Sie uns Ihre geplanten Schwerpunkte in Forschung und Lehre kurz beschreiben?

Fabian Kosse: In der Forschung interessiere ich mich vor allem für Ursachen und Wirkungen sozialer Ungleichheit. Ich beschäftige mich z.B. mit der Frage, wie sich der familiäre Hintergrund auf die Entwicklung von Fähigkeiten und Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen auswirkt und durch welche Maßnahmen ungleiche Bildungschancen ausgeglichen werden können.

In der Lehre ist es mein Ziel, Studierende für empirisches Arbeiten zu begeistern. Ich möchte sie dazu ermächtigen, eigenständig wichtige gesellschaftlich und wirtschaftlich relevante Fragen mit Hilfe von Daten zu beantworten.

WiWi Fakultät: Wo sehen Sie Synergien mit bestehenden Lehrstühlen und Forschungsbereichen der Fakultät?

Fabian Kosse: Es gibt sowohl methodisch als auch inhaltlich viele Anknüpfungspunkte und Synergien. Beispielsweise entwickeln die Wirtschaftsinformatiker innovative Tools und Techniken, die ich zur Beantwortung meiner Fragestellungen im Bereich der Ungleichheitsforschung einsetzen kann. Gleichzeitig bringe ich methodische Expertise mit, die die Forschung z.B. in den Bereichen Personalökonomie und Marketing unterstützen kann.

WiWi Fakultät: Was wünschen Sie sich von Ihren Studierenden?

Fabian Kosse: Ich wünsche mir vor allem Neugierde darauf, gesellschaftliche und wirtschaftliche Zusammenhänge zu verstehen. Ökonometrie und Data Science können wichtige Werkzeuge sein, um diese Zusammenhänge zu analysieren, und ich bin davon überzeugt, dass jeder, der das entsprechende Maß an Neugierde und Motivation mitbringt, sich die entsprechenden Techniken erarbeiten kann.

 

Zurück