piwik-script

Intern
  • Foto von Studierenden im Lichthof
  • Fahne der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Zwei Studenten unserer Fakultät gründen „neugedacht- Einfach spenden“

02.12.2022

Philipp Winkler und Moritz Hanl studieren Wirtschaftswissenschaft an unserer Fakultät und beide waren schon immer ehrenamtlich engagiert.

neugedacht
Logo von „neugedacht“ (Bild: neugedacht) (Bild: neugedacht)

Philipp Winkler und Moritz Hanl studieren Wirtschaftswissenschaft an unserer Fakultät und beide waren schon immer ehrenamtlich engagiert. Dabei stellten sie fest, dass, egal bei welcher Organisation sie aushalfen, es immer an Mitteln fehlte. Gerade weil die Gesellschaft ohne ehrenamtliche Arbeit nicht funktionieren würde, war das für die beiden ein Unding. Sie wollten etwas daran ändern. Bei ihren Recherchen und Interviews mit NGOs und Endnutzer:innen fiel ihnen auf: Herkömmliche Spendenplattformen adressieren vor allem die Bedürfnisse von NGOs. Deshalb wurde es Zeit für neugedacht: Die erste Spendenplattform, die sich nach den Spendenden richtet.

Bei neugedacht geht es um eine Webseite und später eine App, mit der die Spendenden Unterstützung bei der Auswahl ihrer Spende erfahren und mit der  Zweifel an der Transparenz und Wirksamkeit einer Spende und dadurch Hürden zum Spenden abgebaut werden. Die App funktioniert in zwei Stufen: Zuerst finden Spendenwillige durch die Beantwortung von zehn Fragen die zu ihnen passenden NGOs. Diese wurden vom Team „neugedacht“ anhand eines Kriterienkatalogs individuell ausgewählt. Damit schützen sie nicht nur vor Betrug, sie sind auch die erste Spendenplattform, welche ausschließlich die sozioeffizientesten NGOs auflistet. Später können die Spender:innen über das Impact-Konto jederzeit unkompliziert Einblick in die Wirkung der Spenden erhalten. Automatisierte Spendenbescheinigungen und Updates über die umgesetzten Projekte sichern ein zufriedenstellendes Spendenerlebnis.

Durch neugedacht können die Mitarbeitenden zum ersten Mal proaktiv in den Spendenprozess mit einbezogen werden. Dafür müssen sie nur jeweils den Fragenkatalog ausfüllen. So erhalten sie mehr Informationen zum sozialen Engagement des Unternehmens und werden sogar ein Teil davon. Und über das Unternehmens-Impactkonto sehen sowohl alle Beteiligten dauerhaft alle unterstützenden Projekte, wie viel gespendet wurde und welche Wirkungen die Spenden hatten. Auch individualisiertes Marketingmaterial ist nur einen Klick entfernt.

 

 „neugedacht“ ist gemeinnützig und nicht profitorientiert. Die Gründer agieren dabei so transparent wie möglich.

Für all die Planungen war das Wirtschaftswissenschaftliche Studium an unserer Fakultät hilfreich. Nahezu in allen Gebieten konnten die Gründer mindestens Grundkenntnisse sammeln, vom Unternehmensmanagement, über Marketing bis hin zu Hochrechnungen. Theoretisch waren sie also gut vorbereitet. Bei den praktischen Kenntnissen halfen die Gründungsberatungen der JMU, der FHWS, den Würzburger Gründungszentren und viele mehr. Dem Team fehlt noch die IT-Expertise. Wenn Sie sich angesprochen fühlen und Lust haben, die Welt ein bisschen besser zu machen, kontaktieren Sie „neugedacht“ einfach über einen der sozialen Kanäle (Instagram, Youtube).

Zurück