piwik-script

Intern
  • Foto von Studierenden im Lichthof
  • Fahne der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Global Village trotzt Corona

11.08.2020

Das Global Village, die 18. Auflage im Jahre 2020, war trotz der besonderen Herausforderungen wieder ein großer Erfolg und zeigt die Kreativität der Teilnehmer(-innen) und Organisatoren beim Umgang mit Veränderungen.

default
Überblick über das Sportgelände Höchberg (Foto: Samuel Becker)

Global Village trotzt Corona - Studenten gehen mit guten Beispiel voran

Würzburg, 09.08.2020

Trotz düsterer Vorzeichen aufgrund der aktuellen Situation konnte auch in diesem Semester und damit bereits zum 18. Mal das kultur- und nationenübergreifende Event „Global Village“ stattfinden. Unter der Leitung von Philo Holland, Lehrbeauftragter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky wird diese Veranstaltung von Studierenden des Kurses Cross-Cultural Management jeweils eigenständig organisiert.

In diesem Jahr wurden im Rahmen der Mottos „Going Full Circle“ & „Respect for life“ gleich zwei Abende gestaltet. Kernidee des Global Village und des Kurses ist es, frei von Vorurteilen und von Diskriminierungen zu Denken und zu Handeln und kognitive Verzerrungen wahrzunehmen und in Folge zu vermeiden.

Am 7. Juli wurde am Höchberger Waldsportplatz unter Einhaltung aller Abstands- und Hygieneregeln der erste Teil des diesjährigen Global Village gestaltet. Eine Open-Air Silent Dance Party unter dem Motto „Respect for life“ sollte zeigen, dass es trotz aller Widrigkeiten möglich ist, in diesen Zeiten auf besondere Weise gemeinsam Spaß zu haben und sich auszutauschen, ohne dass dabei die Sicherheit anderer missachtet wird. Hierbei halfen auch die von der Studierenden auf den Rasen gemalten 80+ Abstandskreise. Auch wurden „Abstandshalter zum Umhängen“ aus (gespendeten) PVC-Rohren gebastelt, so dass beim Umherlaufen der erforderliche Abstand gesichert wurde. Das Hygiene-Konzept sah zudem vor, dass sich jeder außerhalb des eigenen Kreises nur mit Maske bewegt werden durfte.

Händedesinfektion und Maskenkontrolle sowie kontrolliertes Check-in waren eine Selbstverständlichkeit. Jede/r Studierende erhielt sterile drahtlose Kopfhörer und wurde sicher zu dem eigenen Kreis, in dem man sich frei bewegen durfte, geleitet.

Nachdem all diese Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt worden waren und jeder auf seinem Platz war, startete das Event mit einleitenden Worten der drei Project Leader, Abel Tesfalasie, Linda Hankewitz und Roman Klein, sowie seitens des Kursleiters Philo Holland.

Immer wieder aufgelockert durch DJ Macx, der von den Teilnehmern gewünschte Lieder spielte und damit immer wieder die Leute zum Tanzen animieren konnte, wurde sich unter Beachtung des „Smart Distancing“ (Mindestabstand von 2 Metern) locker unterhalten. Neben einem Zumba Flashmob oder einer Lichtershow wurden auch durch reflektierende Ringe, die jeder Teilnehmer trug, verschiedene Formationen zum Thema „Going Full Circle“ gebildet. So wurde die Befruchtung einer Eizelle als Ursprung allen Lebens künstlerisch inspiriert durch die Gruppe visualisiert und durch Nachstellung des allerersten Computerspiels der Welt „Pong“ an dessen Ursprung erinnert. Die per – offiziell zugelassener - Drohne eingespielten Nachtaufnahmen hiervon ergaben ein phantastisches Szenario, das den Vergleich mit professionellen Events nicht scheuen muss.

Insgesamt nahmen 84 Personen an dem Event mit voller Begeisterung teil. Auch über die Teilnahme einiger Ehrengäste durften wir uns freuen.

Co-Projektleiterin der GV18 Linda Hankewitz: „Unser Ziel der Veranstaltung ist es, Vorbilder für andere Universitäten, Sekundar- und Grundschulen zu sein und zu zeigen, dass es möglich ist, menschliches Leben zu respektieren, indem man höchste Hygiene- und Sicherheitsstandards befolgt und gleichzeitig als Gruppe eine lustige Zeit miteinander verbringt. Wir sind mit gutem Beispiel vorangegangen und beweisen, dass Maske und Sicherheitsabstand dem Spaß nicht im Weg stehen.“

Der 2. Teil des diesjährigen GV war ein reines Online Event. Am Abend des 9. Juli loggten sich 86 Studierenden in den von uns erschaffenen „GV-Zoom“-Raum ein, um am ersten online Global Village aller Zeiten teilzunehmen. Auch Prof. Bogaschewsky und Dr. Lando Lotter wollten sich dies nicht entgehen lassen.

Allen Teilnehmern wurden vor dem Event eine Liste zur Vorbereitung geschickt, um perfekt an dem Event teilnehmen zu können. Dies ging vom Schmücken des Raumes, in dem man sich befand, über das Mitbringen eines lustigen Gegenstandes bis zur Selbstverpflegung mit Snacks und Getränken. Zu Beginn wurden Videos und Bilder des Dienstagsevents gezeigt und Danksagungen an alle Spender und Unterstützer gesprochen. Daraufhin ging es in kleineren Gruppen von acht Personen in sogenannte „Breakout Rooms“ in welchen verschiedene verhaltensbezogene Aktivitäten durchgeführt wurden. Neben kulturbezogenen „Spielen“ wurde über Erfahrungen im Alltag mit Rassismus oder Diskriminierung gesprochen. Im „Main Room“ wurde durch den DJ Macx eine Disco-Atmosphäre für zuhause geschaffen. Zudem wurde durch Kashif Khan, ein Projektteammitglied aus Indien angeboten, dass jeder seinen Vornamen in Hindi nach Vorlage zu Papier bringt und die Ergebnisse verglichen werden. Unter der Prämisse „Peel the Onion“ gaben die Teilnehmer nach und nach immer mehr von sich preis, ohne sich dabei unwohl oder verurteilt zu fühlen. Diese führte dazu, dass am Ende der Veranstaltung alle Teilnehmer ohne Angst vor Vorverurteilung oder Scham miteinander kommunizierten und sogar gemeinsam vor ihrer Kamera tanzten. Am Ende des Events flossen bei einigen Teilnehmer*innen einige Tränen, was auch zeigt, wie sehr persönliche Bindungen auch in Zeiten mit Kontakteinschränkungen wachsen können.

Für das GV18 bedanken wir uns beim Bürgermeister von Höchberg, Alexander Knahn, dem Präsidium der TG Höchberg und der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim, dem Weingut Castell (PVC-Rohre), Tom Bauer Ad Photography (Drohne) und Lea Welling (Zumba). Für die langjährige Zusammenarbeit danken wir der Georg-von-Schanz-Gesellschaft, dem Rechenzentrum der Universität Würzburg, dem Studentenwerk Würzburg, dem Förderverein Hochschulsport an der Universität Würzburg, der Sparkasse Mainfranken Würzburg, Maximilian Pöhls (DJ Macx), dem Zauberberg, der Würzburger Hofbräu, der Distelhäuser Brauerei, Red Bull Deutschland und Printex Würzburg und den vielen weiteren Partnern, Unterstützern und Teilnehmern an den beiden besonderen Abenden.

All dies wäre nicht möglich gewesen ohne die Bereitschaft dieser Organisationen, in einem offenen Dialog zusammenzuarbeiten, sowie die Leidenschaft, dazu beizutragen, unsere Welt zu einem besseren Ort zu machen. Wieder einmal wurde gezeigt, dass ein Leben frei von Vorurteilen, Verurteilungen, Rassismus, Sexismus oder Diskriminierungen möglich ist.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier

Link zur Social Media-Gruppe: ACS Global Village

Global Village 18 Project Team, Würzburg, 9. August 2020


Global Village defies Corona

Students set a good example

Würzburg, 09.08.2020

Despite gloomy prospects due to the current situation, the "Global Village" event, which crosses cultural and national boundaries, was able to take place this summer semester. Under the direction of Philo Holland, lecturer at the chair of Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky, this event was organized independently by students of the course Cross-Cultural Management.

This semester, two evenings were organized with the mottos “Going Full Circle” & “Respect for life”. The core idea of the Global Village and the course is to think and act free of prejudice and discrimination and to perceive and consequently avoid cognitive biases.

On July 7th and in full compliance with the Bavarian distance and hygiene rules, the first part of this semester's Global Village was held at the Höchberger soccer field. An open-air silent dance party under the motto “Respect for life” was intended to show that despite all adversities, it is possible to have fun together and exchange ideas in a special way during these times without disregarding the safety of others. The 80+ distance circles painted on the lawn by the students helped in this respect. Distance rings, that were carried on the shoulders, were also made from (donated) PVC pipes, so that the necessary distance was ensured when walking around. The hygiene concept also stipulated that everyone outside their own circle was only allowed to move around with a mask on.

After hand disinfection and mask control at check-in, each student received sterile wireless headphones and was safely escorted to his or her own circle in which they were allowed to move freely.

After all these safety measures had been taken and everyone was in their place, the event started with opening speeches from the three Project Leaders, Abel Tesfalasie, Linda Hankewitz and Roman Klein, and from the course instructor Philo Holland.

Always entertaining, DJ Macx played songs requested by the participants and thus encouraged people to dance while “Smart Distancing” (minimum distance of 2 meters) was constantly monitored by the 20 person project team. In addition to a Zumba Flashmob and a light show, different group formations visualizing the topic of “Going Full Circle” were formed by using the shiny distancing rings that each participant wore. Procreation, the fertilization of an egg cell as the origin of all life was symbolized by the group in an artistically inspired way and by re-enacting the very first computer game in the world, "Pong", reminded everyone of their own origins. The night shots of these formations, which were recorded by an officially approved drone, resulted in a fantastic scenario that can be compared to professional events.

A total of 84 people took part in the event with full enthusiasm. We were also pleased about the participation of some guests of honor.

Co-project manager of GV18 Linda Hankewitz: “Our aim of the event is to be role models for other universities, secondary and primary schools and to show that it is possible to respect human life by following the highest hygiene and safety standards and at the same time having a fun time together as a group. We have set an example by proving that mask and safe distancing do not stand in the way of fun”.

The 2nd part of this year’s GV was a pure online event. On the evening of July 9, 86 students logged into the “GV-Zoom” room we created to participate in the first online Global Village ever. Prof. Bogaschewsky and Dr. Lando Lotter also did not want to miss this.

All participants were sent a preparation list before the event so that they could partake fully during the evening. This ranged from decorating their rooms, to bringing fun objects, and to organizing self-catering with snacks and drinks. At the beginning, videos and photos of the Tuesday event were shown and thanks were given to all donors and supporters. Afterwards, small groups of eight people went into so-called “breakout rooms” in which various behavioral activities were carried out. In addition to cultural “games”, experiences in everyday life with racism and discrimination were experienced. In the "Main Room", DJ Macx created a disco atmosphere for the guests at home. In addition, Kashif Khan, a project team member from India, offered everyone to learn how to write down their first name in Hindi based on a handwritten sample and compare the results. Under the premise of “Peel the Onion”, the participants gradually revealed more and more of themselves without feeling uncomfortable or being judged. This led to the fact that at the end of the event all participants communicated with each other without fear of prejudice or shame and even danced together in front of their cameras. At the end of the event, some of the participants even shed a few tears, which also shows how personal bonds can grow even in times of contact restrictions.

For GV18 we would like to thank the mayor of Höchberg, Alexander Knahn, the executive committee of the TG Höchberg and the Bavarian State Institute for Viticulture and Horticulture Veitshöchheim and Weingut Castell (PVC pipes), Tom Bauer Ad Photography (drone) and Lea Welling (Zumba). For their long-standing cooperation, we would like to thank the Georg-von-Schanz-Gesellschaft, the Computer Center of the University of Würzburg, the Studentenwerk Würzburg, the Förderverein Hochschulsport an der Universität Würzburg, Sparkasse Mainfranken Würzburg, Maximilian Pöhls (DJ Macx), Zauberberg, Würzburger Hofbräu, Distelhäuser Brauerei, Red Bull Germany and Printex Würzburg as well as the many other partners, supporters and participants of the two special evenings.

None of this would have been possible without the willingness of these organizations to work together in an open dialogue and the passion to contribute to making our world a better place. Once again, it was demonstrated that it is possible to live free of prejudice, condemnation, racism, sexism or discrimination.

More information about the project:here

Link to Social Media Group: ACS Global Village

Global Village 18 Project Team, Würzburg, Germany, August 9, 2020

 

Zurück