piwik-script

Intern
  • Foto von Studierenden im Lichthof
  • Fahne der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Prof. Dr. Fabian Kosse im BR-Interview: Mentoring-Programme und deren Einfluss auf die soziale Un-gleichheit

11.12.2023

Nicht alle Kinder haben die gleichen Voraussetzungen im Leben. Dem möchte das Mentoring-Programm Balu und Du entgegenwirken.

Prof. Dr. Fabian Kosse
Prof. Dr. Fabian Kosse (Bild: Uni Würzburg)

Nicht alle Kinder haben die gleichen Voraussetzungen im Leben. Dem möchte das Mentoring-Programm Balu und Du entgegenwirken. Dabei erhalten ausgewählte Kinder aus sozial schwächeren Haushalten für ein Jahr einen Mentor oder eine Mentorin. Die Tandems treffen sich einmal die Woche und unternehmen etwas Alltägliches außerhalb der Schule und des Elternhauses.

Seit 12 Jahren begleitet Prof. Dr. Fabian Kosse (Lehrstuhl für Data Science in Business and Economics) das Programm wissenschaftlich. Ende Oktober wurde er vom Bayerischen Rundfunk dazu interviewt. "Kinder aus benachteiligten Haushalten entwickeln sich anders als Kinder aus bildungsnahen Familien. Es geht um Selbsteinschätzung, soziale Fähigkeiten, aber auch um die Möglichkeiten, die sie in der Schule haben. Und das Interessante ist, dass Balu und Du dabei hilft, dass sich solche Lücken schließen oder zumindest kleiner werden." Die Ergebnisse von Prof. Kosse haben gezeigt, dass das Mentoring-Programm das Leben der Kinder nachhaltig ändern kann. So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind aus dem „Balu und Du“-Programm ein Gymnasium besucht um 20 Prozent. Der Unterschied zu Kindern aus privilegierten Haushalten verringert sich damit um 50 Prozent. Weiterführend hat das Mentoring-Programm auch positive Auswirkungen auf die Selbstständigkeit und das Sozialverhalten der Kinder.

Daneben war Prof. Kosse ebenfalls im Deutschlandfunk zu Gast. Am 17. November erläuterte er dort in der Live-Sendung „Lebenszeit“ die wirtschaftswissenschaftlichen Erkenntnisse der Langzeit-Studie, deren Bedeutung für die Gesellschaft und die konkreten Auswirkungen auf das Leben der Beteiligten. Weitere Informationen zum Projekt und dem Interview finden Sie in der ARD-Mediathek und im br-fernsehen.

Zurück